Alle Events im Oberpfälzer Wald

Feb
17
So
Ladystrings – grenzenlos klassisch @ Aula
Feb 17 um 17:00

Waldsassen. Seit 2009 konzertieren die vier Musikerinnen als klassisches Streichquartett mit dem Namen „Ladystrings – grenzenlos klassisch“. Die Ladystrings sind mit ihrer musikalischen Vielseitigkeit und charismatischen Bühnenpersönlichkeit gern gesehener Gast bei Festivals im In- und Ausland.

„Ladystrings – grenzenlos klassisch“ gastiert am 17.02.2019 im Kloster Waldsassen. Bild: Ladystrings

Das klassische Streichquartett-Repertoire kontrastiert mit verschiedenen Elementen von der Moderne bis hin zum Crossover, jeweils zusammengestellt nach einer Geschichte, nach persönlichen Vorlieben oder erlebten Wahrheiten. Die Ladystrings sind mit ihrer musikalischen Vielseitigkeit und charismatischen Bühnenpersönlichkeit gern gesehener Gast bei Festivals im In- und Ausland, in Konzertreihen und auf Luxuskreuzfahrten weltweit.

Karten gibt es im Vorverkauf im Haus St. Joseph, Kloster Waldsassen, Telefon 09632/923880, im Verkehrsamt Waldsassen, Telefon 09632/88160 oder online unter www.wkk-waldsassen.de für  15,00 Euro, an der Abendkasse für 17,00 Euro.

Musikerinnen des Streichquartetts

Charlotte Balle, Violine
Sie spielt die erste Geige – es liegt nahe, dass hinter der Primaria eine Primadonna steckt. Ein wenig Wahrheit mag darin liegen. Auf Empfängen, Partys oder bei offiziellen Anlässen verschwindet sie jedoch am Liebsten in einer stillen Ecke und beobachtet. Aber sie ist auch ein kreatives Energiebündel, aus dem die Ideen nur so sprudeln, und sie lacht gern und viel. Sie ist für die Noten zuständig und liebt es, auf die Suche nach neuen Quellen zu gehen. Ebenso betreut sie die Web-Korrespondenz. Ihre Geige ist für sie die absolute Vertraute. Durch sie versucht sie auszudrücken, was ihr durch die Sprache nicht gelingt.

Lisa Barry, Violine
Im Quartett (unter-)stützt sie nur zu gern die erste Violine und richtet sich gleichermaßen gern nach den unteren Stimmen, fühlt sich also in der Mitte pudelwohl. Sie schwelgt bei Mendelssohn und genießt die Stille, fährt lieber Vespa statt Auto und erfreut sich am geschriebenen Wort, liebt Korfu und Selbstgebackenes, vernetzt gern sich und ihren Freundeskreis, schwingt auf Milongas das Tanzbein und bereist die Kontinente der Welt.

Dorothea Galler, Viola
Sie kam (2009), sah (die Kleider) und spielte (mit). Ihr trockener Humor und entsprechend wiedergegebene Ereignisse und Zitate aus der schillernden Theaterwelt beleben jede Probenarbeit. Gern geht sie auf Reisen, ebenso gern gut speisen, sie liebt das Tanzen, betreut die Finanzen und bekleidet seit dem Beginn ihrer Ladies-Karriere zuverlässig das Ehrenamt der Proseccobeauftragten.

Maria Friedrich, Violoncello
Sie spielt im Quartett zwischen Charlotte und Doro und – als wäre sie nicht schon groß genug – oft noch erhöht auf dem Podest. Gern bringt sie außer ihrem unübertrefflich bayerischen Humor eine solide Basis in die Quartettarbeit , z.B. durch Tonleitern und Intonationsfragen. Sie hat einen ausgeprägten Sinn für kulinarische Genüsse, liebt sowohl das gesellige Beisammensein als auch ihre Ruhe und macht ihrem bereits in der Schule erworbenen Titel einer Lebenskünstlerin alle Ehre.

Ladystrings – grenzenlos klassisch @ Waldsassen, Zisterzienserinnen-Abtei - Aula
Feb 17 um 17:00

Ladystrings – grenzenlos klassisch

Ladystrings – grenzenlos klassisch

Charlotte Balle, Violine
Lisa Barry, Violine
Dorothea Galler, Viola
Maria Friedrich, Violoncello

„Wolfgang Amadé – Eine kleine Mozart-Revue“

Ein Konzert, das den Namen Mozart im Titel trägt, kann viel mehr bieten als Stücke aus dem Repertoire dieses weltweit geschätzten Musikers. Denn wer genau hinschaut, findet bei zahlreichen weiteren Komponisten eine Verbindung zu seinem Werk und seinem Schaffen.
Seit 2009 konzertieren die vier Musikerinnen als klassisches Streichquartett mit dem Namen „Ladystrings – grenzenlos klassisch“. Die Ladystrings sind mit ihrer musikalischen Vielseitigkeit und charismatischen Bühnenpersönlichkeit gern gesehener Gast bei Festivals im In- und Ausland, in Konzertreihen und auf Luxuskreuzfahrten weltweit.

Feb
21
Do
Heavy Metal-Ikonen „Satan“ machen Halt @ Salute Rothenstadt
Feb 21 um 20:00

Tilburg, München, Aarau, Colmar und Parma und dazwischen Rothenstadt – die „Cruel Winter“-Tour 2019 der englischen Heavy Metal-Ikonen „Satan“ macht am Donnerstag, 21. Februar, ab 20 Uhr (Einlass: 19.30 Uhr) auch im Rockmusikclub „Salute“ Halt. Damit aber nicht genug: „Satan“ hat mit schwedischen Bands „Screamer“ und „RAM“ zwei hörenswerte Support-Acts im Gepäck.

Cruel Winter Satan

Die englischen Heavy Metal-Veteranen „Satan“ mischen zusammen mit den schwedischen Bands „RAM“ und „Screamer“ am Donnerstag, 21. Februar, das „Salute“ auf. Foto: „Salute“

„Satan“ ist seit 14. Februar in Mitteleuropa für die „Cruel Winter“-Tour zurück. Dabei werden sie in zehn Tagen sechs Länder beehren. Die Band aus Newcastle betourt dabei nach wie vor ihr aktuelles Album „Cruel Magic“, welches im September 2018 veröffentlicht wurde und ein durchschlagender Erfolg war. Das kulminierte in einer mit Platz 28 sensationellen Chart-Platzierung in Deutschland.

Die schwedischen Label-Kollegen „RAM“ treten bei der Tour als Vorband auf und werden ein Potpourri aus ihren größten Hits ihres reichen Kataloges im Programm haben. Ebenso auch einige Stücke ihres letzten Albums „Rod“ aus dem Jahre 2017. Komplettiert wird das Gastspiel im „Salute“ von „Screamer“ aus Ljungby (Schweden), die den Heavy Metal-Abend im „Salute“ eröffnen werden.

Karten zum Preis 18 Euro gibt es im Vorverkauf im „Salute“ und bei www.okticket.de, an der Abendkasse sind dann 20 Euro zu berappen.

Feb
22
Fr
1. Rock im Schloss – Stadl Schmidmühlen @ Schmidmühlen, Hammerschloss-Stodl
Feb 22 um 19:00

Veranstaltung ist ausverkauft!

1. Rock im Schloss - Stadl Schmidmühlen

Deus Vult Mittelalterrock aus Amberg. Brachmond Mittelalterrock aus München. Fette Aftershow Party mit Live DJ Felix Blake aus Nabburg. Met und Beerenweine von der Korbscheune. Leckereien des Pork’n Beef Food Trailer aus Amberg. Beginn: 19:00 Uhr, Einlass: 18:00 Uhr am Freitag den 22. Februar 2019. Achtung, Parkplätze auf der Mühlwiese gegenüber Nettomarkt nutzen!

NICK WOODLAND @ Sulzbach-Rosenberg, Historische Druckerei Seidel
Feb 22 um 20:00

Veranstaltung ist ausverkauft!

NICK WOODLAND

Hartnäckig hält sich das Gerücht, Nick Woodland habe ein Angebot der Rolling Stones abgelehnt. Zu Legenden, ein allzu oft überstrapaziertes Wort, das man auf den Gitarrenvirtuosen mit fast 50 Jahren Bühnenerfahrung jedoch getrost anwenden kann, gehören nun mal solche Geschichten. Auch wenn diese Anekdote ein Mythos ist, zündete „der lässigste, beste und vielseitigste Rhythm’n’Blues-Gitarrist weit und breit“ (Süddeutsche Zeitung) eine große Karriere: Als der in London geborene Sänger und Gitarrist in den 70er-Jahren nach München kam, war die bayerische Landeshauptstadt gerade auf dem Weg, eine dynamische Musikmetropole zu werden. Hier fand Woodland den perfekten Nährboden für seine kreative Arbeit. Er musizierte u.a. mit Boney M., Donna Summer, Ringsgwandl und Marius Müller-Westernhagen.

Feb
23
Sa
„Southwards“ verschont selbst Rock-Größen nicht @ „349er“ in Luhe
Feb 23 um 19:00

Alle Wege führen zum Rock – so lautet das Motto der deutsch-amerikanischen Band „Southwards“, die am Samstag, 23. Februar, ab 19 Uhr im „349er – House of Rock/Bar & Musik“ am Marktplatz in Luhe auftreten werden. „Für uns ist es einfach ein saugeiles Gefühl, auf der Bühne zu stehen und mit dem Publikum wunderbare Rock-Musik zu zelebrieren“, freuen sich die fünf Musiker.

Southwards

Die deutsch-amerikanische Band „Southwards“ gastiert am Samstag, 23. Februar, um 19 Uhr erstmals im „349er“ in Luhe. Foto: Ist

„Southwards“ ist seit 2009 in der Rock-Szene mit Rock-Cover Songs aus den 60er- bis zu den 90er-Jahren erfolgreich. Dabei werden auch Rock-Größen wie „Foreinger“, „Uriah Heep“, „Bon Jovi“ und „Deep Purple“ nicht verschont. Von einfühlsam gespielten Balladen bis zu High-Speed-Rock’n’Roll- und Hardrock-Nummern ist bei den Songs von Arthur Hofmann (Gesang, Gitarre, Harp), Tom Geigenberger (Lead-Gitarre, Background), Tom Aumeier (Keyboards, Background), Chris Hite (Bass, Gesang) und Chris Dinter (Schlagzeug, Gesang) für jeden was dabei.

Der Einlass für das Konzert von „Southwards“ ist wie immer begrenzt. „Reservierungen sind unbedingt erwünscht“, sagt „349er“-Chef Steff Friedl. Der weist außerdem darauf hin, dass im Vorfeld des Gigs natürlich die Küche den Gästen ganz normal ab 17 Uhr zur Verfügung stehen wird. Pünktlich ab 19 Uhr, eingeläutet durch die „349er“-Glocke, wird dann allerdings ein Eintritt in Höhe von 6 Euro verlangt.

Die Original Bauernsfünfer – Musikkabarett OPf. @ Pressath, Pfarrsaal
Feb 23 um 19:30

Die Original Bauernsfünfer - Musikkabarett OPf.

Wenn die Original Bauernsfünfer Lebensweisheiten präsentierengeht das Publikum begeistert mit.
Dominik Niklas, Diplom-Klarinettist und Uli Radl, Sonderschulkonrektor ackern seit Jahren die Kabarettbühnen zwischen Chiemsee und Hof um und ernten dafür ein Superlativ nach dem anderen.
Von der Presse wurden sie als „Aushängeschild für Oberpfälzer Kleinkunst“ betitelt und erhielten 2015 den Kulturpreis des Bezirks Oberpfalz.
Sie bedienen sich aus dem Fundus ihrer musikalischen Maschinenhalle: Stimmbandln, Gitarre, Diatonische, Kuhhornflöte, Nasenpfeiferl, Trompete, Klarinette, Saxophon, Blockflöte, Schnupftabakdose, etc. kommen zum Einsatz.
Diese Klänge sind in unseren Breiten einzigartig und gleichen einem wilden Mix aus Jazz, Blues, Volksmusik, Hiphop, Country und einem Schuss Tango!

Boppin’B – bunter Mix aus Pop, Punk, Ska und Swing @ Salute Rothenstadt
Feb 23 um 20:00

„Boppin’B“ steht für klassischen Rock‘n‘ Roll aus den 50er-Jahren, gepaart mit einem bunten Mix aus Pop, Punk, Ska und Swing. Die Aschaffenburger, die am Samstag, 23. Februar, ab 20 Uhr (Einlass: 19.30 Uhr) auf der Saalbühne des Rockmusikclubs „Salute“ zu Gast sind, gelten als erste Band aus Deutschland, die moderne Popsongs im Stil des Rock‘n‘ Roll interpretierten und so für einen kleinen Rockabilly-Hype sorgten, der doch einigen anderen Bands wie „The Boss Hoss“ den Weg bereiteten.

Boppin

„Boppin’B“ steht am Samstag, 23. Februar, auf der Saalbühne des Rockmusikclubs „Salute“. Foto: „Salute“

Die selbsternannte „Scheißkapelle“ ist schon seit 1985 in der Musiklandschaft unterwegs. Damals noch als Schülerband gegründet, starteten die Aschaffenburger schnell durch und waren wenige Jahre später überregional bekannt. „Boppin‘B“ machte sich einen Namen als Live-Band und spielt seit dem Ende der 90er-Jahre auch auf internationalen Bühnen. Doch größere Popularität erlangte die Band, als sie 2005 für das Rockabilly-Projekt „Dick Brave & the Backbeats“ des deutschen Sängers „Sasha“ im Vorprogramm spielten.

Nach all den Jahren sind „Boppin’B“ aber ihrem Stil immer treu geblieben. Die Band beschränkt sich nicht nur auf die Neuvertonung bekannter Popsongs, sondern schreibt natürlich auch ihre eigenen Lieder – und das mit anhaltendem Erfolg. Karten gibt es im Vorverkauf im „Salute“ und bei www.okticket.de zum Preis von 16 Euro, an der Abendkasse kosten die Tickets dann 18 Euro.

Duo Zaruk – Neue Klänge aus einer alten Welt @ Sulzbach-Rosenberg, Ehemalige Synagoge Sulzbach
Feb 23 um 20:00

Duo Zaruk - Neue Klänge aus einer alten Welt

Die Lieder des Duos sind eingefärbt von den Klängen dieser Gegenden und immer ist in ihnen auch ein Hauch von Wehmut zu spüren über die verlorene spanische Heimat, Sefarad. Die mündliche Überlieferung dieser Melodien liess viele unterschiedliche Interpretationen und Instrumentierungen entstehen. Diesen „Spiel“raum nutzen die beiden Ausnahme-Musiker im besten Sinne des Wortes: in Zaruk’s Arrangements finden Klassik, Jazz und traditionelle Musik, Komponiertes und Improvisiertes, Minimalismus und Virtuosität gemeinsame Wege und erschaffen dabei Bilder von grosser Ausdruckskraft und Farbentiefe. Ihre Ende 2016 erschienene CD „Hagadá“ wurde von der spanischen Fachpresse begeistert aufgenommen. Das Musikmagazin Diariofolk bezeichnet das Album als „ein Juwel wie es nur sehr selten zu hören ist“.

Folkshilfe: BAHÖ @ Amberg, Musikomm
Feb 23 um 20:00

Veranstaltung ist ausverkauft!

Folkshilfe: BAHÖ

BAHÖ – folkshilfe sind längst kein Geheimtipp mehr in der deutschsprachigen Musiklandschaft und spätestens seit ihrem Ö3 Hit „Mir laungts“ ist ihr unverkennbarer Stil bis in die entlegensten Winkel in Österreich bekannt. Gekrönt wurde der Erfolgslauf 2018 mit dem Gewinn des Amadeus Music Award als Songwriter des Jahres. Seit 2017 sind sie immer wieder als Support mit LaBrassBanda durch ganz Deutschland auf Tour und heizen mit ihrer Musik bis nach Hamburg ein. Das Zusammenspiel zwischen Quetschnsynth, Gitarre und Schlagzeug schafft den unverkennbaren Sound von folkshilfe. Ihr fetter Bass ist der revolutionären Verbindung zwischen Quetschn und Synthesizer geschuldet. Ihre Musik kommt bestens ohne Szenezuschreibung zurecht und zieht, egal auf welcher Bühne, ein buntes Publikum in ihren Bann.