Alle Events im Oberpfälzer Wald

Mrz
10
So
Zeit für Engel @ Kloster Speinshart
Mrz 10 um 16:00 – Apr 22 um 17:00

Engel_2018 Ausstellung SpeinshartSpeinshart. Am Sonntag, 10. März 2019 um 16 Uhr wird im Oberen Konventgang eine Ausstellung von Bärbel und Horst Kießling eröffnet. Sie zeigen Engelskulpturen aus isländischem Schwemmholz, das die beiden Künstler auf Reisen über die Insel gefunden haben und sie zu einer intensiven Schaffensperiode anregte. 
 
Bärbel und Horst Kießling aus Marktredwitz sind regional sowie international anerkannte Künstler. Beide erhielten die offizielle Würdigung als Künstler der Metropolregion Nürnberg. Sie arbeiten in vielen Techniken der Malerei, Grafik und Installation, aber auch im Plastischen besticht ihr Werk durch eine große Vielfalt, die sich nicht durch Grenzen festlegen lassen will.

Die Eröffnung am Sonntag, 10. März im Oberen Konventgang um 16 Uhr in Anwesenheit des Künstlerehepaars wird musikalisch umrahmt von Barbara Kießling, Klavier und Dani Wiget, Oboe. Die Arbeiten von Bärbel und Horst Kießling im Oberen Konventgang sind von 10. März bis einschließlich Ostermontag, 22. April an allen Sonn- und Feiertagen zwischen 13.30 und 17 Uhr zugänglich. Außerhalb dieser Zeiten ist eine Besichtigung gerne auch auf Anfrage (09645/601 93 601) möglich.

Mrz
31
So
100 Jahre Geschichte im Spiegel einer Familie @ Kloster Speinshart
Mrz 31 um 11:00 – Mai 5 um 17:00

Speinshart. (pas) Am Sonntag, 31. März 2019 um 11 Uhr wird im Kreuzgang des Klosters Speinshart (Infopunkt) eine Ausstellung über die deutsch-jüdisch-tschechische Familie Schalek eröffnet. Der Publizist Ralf Pasch führt an der Vernissage durch die fünf Lebensbilder, in denen sich 100 Jahre wechselvoller Geschichte Mitteleuropas wiederspiegeln.

Die beiden Weltkriege rissen die deutsch-judisch-tschechische Familie Schalek ins Zentrum der Geschichte. Die Wege der Familienmitglieder endeten teils in der inneren Emigration, teils in Auschwitz oder im Exil. Eine Ausstellung zeichnet das Schicksal von fünf Persönlichkeiten aus der Familie nach. Die Schaleks sind Zeit-Zeugen im besten Sinne des Wortes, denn sie blieben nicht nur Objekte, sondern wurden zu Akteuren der Geschichte. Die Ausstellung wurde vom Deutschen Kulturforums östliches Europa erarbeitet und entstand in Kooperation mit dem Collegium Bohemicum (Aussig/Ústí nad Labem) und dem Kulturreferenten für die böhmischen Länder im Adalbert-Stifter-Verein (München) sowie mit freundlicher Unterstützung der Euroregion Elbe/Labe.

Zur Eröffnung am Sonntag, 31. März um 11 Uhr führt der Ausstellungsautor Ralf Pasch durch die Ausstellung, die von 31. März bis einschließlich 5. Mai bei freiem Eintritt an allen Sonn- und Feiertagen zwischen 13.30 und 17 Uhr besichtigt werden kann. Außerhalb dieser Zeiten ist ein Besuch gerne auch auf Anfrage (09645/601 93 601) möglich.2018_11_06_KultRath_VernissIMGL4296_RA_PRF

Apr
22
Mo
Ausstellungseröffnung „DER DREISSIGJÄHRIGE KRIEG AN DER BAYERISCH-BÖHMISCHEN GRENZE“ @ ArcheoCentrum Bayern-Böhmen
Apr 22 um 15:00 – 16:00

„DER DREISSIGJÄHRIGE KRIEG AN DER BAYERISCH-BÖHMISCHEN GRENZE“
22.04.2019, 15.00 Uhr, ArchaeoCentrum Bayern-Böhmen, Naaber Str 5b, Bärnau

Der Verein Via Carolina e.V., Träger des Geschichtsparks Bärnau-Tachov, lädt am 22.04. um 15:00 Uhr im Rahmen des Ziel-ETZ-Projektes ArchaeoCentrum Bayern-Böhmen zur öffentlichen, kostenfreien Ausstellungseröffnung „DER DREISSIGJÄHRIGE KRIEG AN DER BAYERISCH-BÖHMISCHEN GRENZE“ ein.Archeo Centrum Bayern Böhmen

In dieser Ausstellung wird gezeigt, welchen Beitrag die Archäologie zur Erkundung der Ereignisse des Dreißigjährigen Krieges, sowie des tagtäglichen Lebens der damaligen Bevölkerung leisten kann. Die archäologischen Grabungen betreffen nicht nur die Kampfplätze Triebel (Třebel) und Roßhaupt (Rozvadov), sondern auch die während des Krieges untergegangenen Dörfer. Die Ausstellung wurde gemeinsam durch den Lehrstuhl für Archäologie der Westböhmischen Universität in Pilsen, das Westböhmische Museum in Pilsen und das Museum in Tachau im Rahmen des Projektes ArchaeoCentrum Bayern-Böhmen entwickelt. Präsentiert werden auch zahlreiche Exponate aus den Sammlungen des Museums des Böhmischen Waldes in Tachov/Tachau und des Lehrstuhls für Archäologie an der Westböhmischen Universität in Pilsen.

Die Ausstellungseröffnung findet in deutscher und tschechischer Sprache statt.

Ausstellungsdauer: Bis 09.06.2019 17 Uhr

Das ArchaeoCentrum Bayern-Böhmen setzte sich zum Ziel, weite Teile der Bevölkerung dauerhaft, nachhaltig und umfassend über das gemeinsame Kultur-, und Naturerbe im Projektgebiet zu informieren. Zu diesem Zweck werden zweisprachige historisch-archäologische Vorträge und Workshops organisiert. Mit mittelalterlichen Bautechniken und als archäologisches Experiment wird eine Reisestation Karls IV. gebaut. Das Projekt ArchaeoCentrum Bayern-Böhmen wird von der Europäischen Union aus dem Programm Ziel-Europäische Territoriale Zusammenarbeit gefördert.
Weitere Informationen zweisprachig unter www.archaeocentrum.eu.

Apr
28
So
Letzter Tag: Ausstellung „Vielfalt in der Einheit“ @ Museumscafé Mitterteich
Apr 28 ganztägig

15.02.2019 – 28.04.2019 – Ausstellung „Vielfalt in der Einheit“

Veranstalter: Museumscafe – Wo? Museumscafé

Apr
29
Mo
Art Night in Weiden @ Neues Linda
Apr 29 um 18:00

Weiden. Im Rahmen der Erzieherausbildung an der Fachakademie für Sozialpädagogik Neustadt an der Waldnaab veranstalten die Studierenden am Montag, den 29. April 2019 ab 18:00 Uhr eine Art Night im neuen Lindas (Ledererstraße 6) in Weiden. Bei dieser Veranstaltung kann man nicht nur verschiedene Kunstwerke betrachten, sondern auch selbst aktiv werden. Es besteht die Möglichkeit eine eigene, kleine und individuelle Leinwand zu gestalten.

Künstler Weiden Kunstgenuss Art Night

Bei Kunstgenuss bis Mitternacht hat die Fachakademie für Sozialpädagogik Neustadt an der Waldnaab schon Kunstwerke ausgestellt – jetzt planen die Studierenden eine Art Night in Weiden.

Es wird darum gebeten, hierfür ein Bild in schwarz-weiß und auf Kopierpapier gedruckt in der Größe DIN A 4 selbst mitzubringen. Das Motiv für das eigene Kunstwerk können die Besucher selbst auswählen, z.B. Portrait, Tier, Gebäude. Die benötigten Materialien werden von der Fachakademie zur Verfügung gestellt. Hierfür wird jedoch ein Unkostenbeitrag von 7 Euro verlangt.
Fingerfood und musikalische Untermalung sorgen zudem für eine angenehme Atmosphäre.

Es wird um Anmeldung bis spätestens Samstag, 20. April 2019 bei folgenden Adressen gebeten: Telefon: 09602/ 944030 oder art-night@web.de

Ausstellung Art Night Weiden Kunstgenuss Weiden Licht Lampe Kunst

Mai
5
So
Ausstellungseröffnung „Tobias Clausnitzer und seine Zeit“ @ Kulturzentrum Hans Bauer
Mai 5 um 11:00
Ausstellungseröffnung "Tobias Clausnitzer und seine Zeit" @ Kulturzentrum Hans Bauer

So, 5.5.2019 11 Uhr: Ausstellungseröffnung „Tobias Clausnitzer und seine Zeit“

Am 5. Februar 2019 jährte sich der Geburtstag von Tobias Clausnitzer zum 400. Mal. Der evangelische Pfarrer kam als Feldprediger 1648 mit dem schwedischen Heer nach Weiden. Er wurde bekannt durch seine Friedenspredigt zum Ende des Dreißigjährigen Krieges. Auch im Evangelischen Gesangbuch hat er seine Spuren hinterlassen. In der Weidener Stadtgeschichte spielte er eine wichtige Rolle in den konfessionellen Auseinandersetzungen zur Zeit des Simultaneums.

Das Stadtmuseum Weiden widmet ihm in Zusammenarbeit mit dem Evang.-Luth. Dekanat Weiden eine Ausstellung. Sie beleuchtet anschaulich Clausnitzers Persönlichkeit und die Zeit, in der er lebte. Petra Vorsatz, Leiterin des Amtes für Kultur, Stadtgeschichte und Tourismus sowie Dr. Sebastian Schott, Stadtarchiv Weiden, geben eine Einführung in die Ausstellung.

Davor findet um 9.30 Uhr ein Gottesdienst in der benachbarten Michaelskirche mit Liedern von Tobias Clausnitzer sowie einer Liedpredigt statt.

Ort: Kulturzentrum Hans Bauer, Weiden, Schulgasse 3a, 92637 Weiden

Dekan Dr. Wenrich Slenczka, 0961 470 19 77, dekanat.weiden@elkb.de

Petra Vorsatz, 0961-814101, petra.vorsatz@weiden.de

Mai
12
So
Christa von der Schulenburg: Religion und Kunst @ Kloster Speinshart
Mai 12 um 11:00 – 12:00

Speinshart. Am Sonntag, 12. Mai 2019 um 11 Uhr wird im Westlichen Kreuzgang des Klosters Speinshart (Infopunkt) eine Ausstellung zu religiösen Motiven im Werk von Christa von der Schulenburg eröffnet, eine zu Unrecht vergessene Künstlerin, die viele Jahre ihres Lebens in Wolframshof bei Kemnath verbracht hatte.Pressefoto_SchulenburgChrista_c_ErichSpahn

Zu sehen sind Arbeiten der Künstlerin und Botschaftertochter Christa von der Schulenburg (1906-1993), die sich in ihren Arbeiten immer wieder mit religiösen Themen auseinandergesetzt hat. Die Ausstellung zeigt eine Auswahl der ausdrucksstarken Zeichnungen sowie Arbeiten in Öl und Aquarell der 1993 verstorbenen Künstlerin.

Den Eröffnungsvortrag am Sonntag, 12. Mai um 11 Uhr zu Leben und Werk hält Nicole Richwald (Bayreuth). Die Arbeiten von Christa von der Schulenburg sind von 12. Mai bis einschließlich 30. Juni an allen Sonn- und Feiertagen zwischen 13.30 und 17 Uhr im Westlichen Kreuzgang zugänglich. Außerhalb dieser Zeiten ist eine Besichtigung gerne auch auf Anfrage (09645/601 93 601) möglich.

Christa von der Schulenburg: Religion und Kunst @ Kloster Speinshart
Mai 12 um 13:30 – 17:00

Speinshart. Am Sonntag, 12. Mai 2019 um 11 Uhr wird im Westlichen Kreuzgang des Klosters Speinshart (Infopunkt) eine Ausstellung zu religiösen Motiven im Werk von Christa von der Schulenburg eröffnet, eine zu Unrecht vergessene Künstlerin, die viele Jahre ihres Lebens in Wolframshof bei Kemnath verbracht hatte.Pressefoto_SchulenburgChrista_c_ErichSpahn

Zu sehen sind Arbeiten der Künstlerin und Botschaftertochter Christa von der Schulenburg (1906-1993), die sich in ihren Arbeiten immer wieder mit religiösen Themen auseinandergesetzt hat. Die Ausstellung zeigt eine Auswahl der ausdrucksstarken Zeichnungen sowie Arbeiten in Öl und Aquarell der 1993 verstorbenen Künstlerin.

Den Eröffnungsvortrag am Sonntag, 12. Mai um 11 Uhr zu Leben und Werk hält Nicole Richwald (Bayreuth). Die Arbeiten von Christa von der Schulenburg sind von 12. Mai bis einschließlich 30. Juni an allen Sonn- und Feiertagen zwischen 13.30 und 17 Uhr im Westlichen Kreuzgang zugänglich. Außerhalb dieser Zeiten ist eine Besichtigung gerne auch auf Anfrage (09645/601 93 601) möglich.

Mai
19
So
Christa von der Schulenburg: Religion und Kunst @ Kloster Speinshart
Mai 19 um 13:30 – 17:00

Speinshart. Am Sonntag, 12. Mai 2019 um 11 Uhr wird im Westlichen Kreuzgang des Klosters Speinshart (Infopunkt) eine Ausstellung zu religiösen Motiven im Werk von Christa von der Schulenburg eröffnet, eine zu Unrecht vergessene Künstlerin, die viele Jahre ihres Lebens in Wolframshof bei Kemnath verbracht hatte.Pressefoto_SchulenburgChrista_c_ErichSpahn

Zu sehen sind Arbeiten der Künstlerin und Botschaftertochter Christa von der Schulenburg (1906-1993), die sich in ihren Arbeiten immer wieder mit religiösen Themen auseinandergesetzt hat. Die Ausstellung zeigt eine Auswahl der ausdrucksstarken Zeichnungen sowie Arbeiten in Öl und Aquarell der 1993 verstorbenen Künstlerin.

Den Eröffnungsvortrag am Sonntag, 12. Mai um 11 Uhr zu Leben und Werk hält Nicole Richwald (Bayreuth). Die Arbeiten von Christa von der Schulenburg sind von 12. Mai bis einschließlich 30. Juni an allen Sonn- und Feiertagen zwischen 13.30 und 17 Uhr im Westlichen Kreuzgang zugänglich. Außerhalb dieser Zeiten ist eine Besichtigung gerne auch auf Anfrage (09645/601 93 601) möglich.

Mai
26
So
Christa von der Schulenburg: Religion und Kunst @ Kloster Speinshart
Mai 26 um 13:30 – 17:00

Speinshart. Am Sonntag, 12. Mai 2019 um 11 Uhr wird im Westlichen Kreuzgang des Klosters Speinshart (Infopunkt) eine Ausstellung zu religiösen Motiven im Werk von Christa von der Schulenburg eröffnet, eine zu Unrecht vergessene Künstlerin, die viele Jahre ihres Lebens in Wolframshof bei Kemnath verbracht hatte.Pressefoto_SchulenburgChrista_c_ErichSpahn

Zu sehen sind Arbeiten der Künstlerin und Botschaftertochter Christa von der Schulenburg (1906-1993), die sich in ihren Arbeiten immer wieder mit religiösen Themen auseinandergesetzt hat. Die Ausstellung zeigt eine Auswahl der ausdrucksstarken Zeichnungen sowie Arbeiten in Öl und Aquarell der 1993 verstorbenen Künstlerin.

Den Eröffnungsvortrag am Sonntag, 12. Mai um 11 Uhr zu Leben und Werk hält Nicole Richwald (Bayreuth). Die Arbeiten von Christa von der Schulenburg sind von 12. Mai bis einschließlich 30. Juni an allen Sonn- und Feiertagen zwischen 13.30 und 17 Uhr im Westlichen Kreuzgang zugänglich. Außerhalb dieser Zeiten ist eine Besichtigung gerne auch auf Anfrage (09645/601 93 601) möglich.