Alle Events im Oberpfälzer Wald

Mai
24
Fr
Laverda Treffen in Trabitz @ Sägewerk Trabitz
Mai 24 – Mai 26 ganztägig
Taizéwochenende – Den Pilgerweg des Vertrauens weiter gehen @ Haus Johannisthal
Mai 24 – Mai 26 ganztägig

Taizéwochenende – Den Pilgerweg des Vertrauens weiter gehen

Ein Wochenende lang wollen wir den Geist von Taizé erspüren und erleben, mitten in der Oberpfalz. Mit Taizégesängen, Impulsen, Bibelarbeit, Austausch, freiwilligen Tanzangeboten und den regelmäßigen Gebetszeiten lehnen wir unsere Tagesstruktur den Treffen in Frankreich an. Andrea und Alfred Kick, Robert Baier und Birgit Kneidl laden zu diesem besonderen Ereignis vom Freitag, 24. – Sonntag, 26. Mai ins Haus Johannisthal ein.

Weitere Informationen erhalten sie bei Familie Kick unter Tel: 09642/8587. Anmeldung unter 09681/400150 oder kontakt@haus-johannisthal.de.

Mehr Infos hier. 

Mai
25
Sa
Sommerfest SOS Kinderdorf Immenreuth @ SOS Kinderdorf
Mai 25 ganztägig
Mai
26
So
Fahrradsternfahrt der Dekanatsregion Südwest nach Mantel @ Innenhof der Mehrzweckhalle
Mai 26 um 10:30

So, 26.5. 10:30 Uhr : Fahrradsternfahrt der Dekanatsregion Südwest nach Mantel

Alle zwei Jahre veranstalten die Gemeinden der Region Süd-West im Dekanat Weiden (Kaltenbrunn/ Freihung/Vilseck/ Thansüß, Kohlberg, Wernberg-Köblitz, Rothenstadt-Etzenricht und Neunkirchen-Mantel) eine Fahrradsternfahrt. Ziel ist um 10.30 Uhr ein festlich-fröhlicher Gottesdienst, der von Posaunenchören der Region mitgestaltet wird. Im Anschluss daran gibt es ein gemeinsames Mittagessen.

Ort: Innenhof der Mehrzweckhalle in der Bgm.-Josef-Janner-Str. 5, Mantel
Pfr. Andreas Ruhs, 0961-28333, pfarramt.neunkirchen.mantel@elkb.de

Fahrradsternfahrt der Region Südwest nach Mantel @ Innenhof der Mehrzweckhalle
Mai 26 um 10:30 – 11:30
Fahrradsternfahrt der Region Südwest nach Mantel @ Innenhof der Mehrzweckhalle

So, 26.5. 10:30 Uhr : Fahrradsternfahrt der Region Südwest nach Mantel

Alle zwei Jahre veranstalten die Gemeinden der Region Süd-West im Dekanat Weiden (Kaltenbrunn/ Freihung/Vilseck/ Thansüß, Kohlberg, Wernberg-Köblitz, Rothenstadt-Etzenricht und Neunkirchen-Mantel) eine Fahrradsternfahrt. Ziel ist um 10.30 Uhr ein festlich-fröhlicher Gottesdienst, der von Posaunenchören der Region mitgestaltet wird. Im Anschluss daran gibt es ein gemeinsames Mittagessen.

Ort: Innenhof der Mehrzweckhalle in der Bgm.-Josef-Janner-Str. 5, Mantel
Pfarramt Neunkirchen-Mantel, 0961-28333, pfarramt.neunkirchen.mantel@elkb.de

Mai
30
Do
Vatertag ist Theatertag
Mai 30 ganztägig

Vatertag ist Theatertag:
Der Landkreis Schwandorf lädt am 30. Mai ins Oberpfälzer Freilandmuseum Neusath-Perschen: Sieben Gruppen machen mit

Der Theatertag des Landkreises Schwandorf hat inzwischen eine langjährige Tradition. Jedes Jahr am Vatertag ermöglichen die Festspielvereine einen exklusiven Blick in die neuen Stücke und Inszenierungen. Heuer, am 30. Mai, werden es insgesamt sieben Gruppen mit fast 100 Mitwirkenden sein, die das Oberpfälzer Freilandmuseum Neusath-Perschen zur Freilichtbühne machen. Von 13 Uhr bis 16 Uhr werden Ausschnitte aus Stücken der beginnenden Festspielsaison vorgestellt. In den meisten Fällen ist es die erste öffentliche Gelegenheit, den Vorhang der Inszenierungen ein bisschen zu lüften. Zusätzlich gibt es am Vatertag noch eine musikalische Begleitung durch die Nabburger Musikanten. Die Wirtevereinigung „Gastliches Naabtal“ verwöhnt die Besucher mit Schmankerl aus der Region. Und das alles ist im Eintrittspreis für das Museum bereits enthalten

Theatertag_Freilandmuseum_Neusath_Blasmusik_Wirtshaus_2_Fotograf_Stefan_Gruber

Wirtshausmusik beim Theatertag. Bild: Stefan Gruber.

Landestheater Oberpfalz: DIE GEIERWALLY
Die Wally ist kein gewöhnliches Mädchen: zum Mann erzogen, traut sie sich als Einzige, einem Geier das Junge aus dem Nest zu rauben. Gehorsam dient sie ihrem hartherzigen Vater, bis sie sich in Josef verliebt. Weil der Vater möchte, dass sie einen anderen heiratet und um ihren Willen zu brechen, verbannt er seine widerspenstige Tochter auf die Hochalm. Im Kampf um ihre Freiheit greift Wally zu allen Mitteln – doch der Preis, den sie dafür bezahlen muss, ist hoch. „Die Geierwally“ erzählt von der Kargheit der Existenz in einer feindlichen Natur und von einer starken Frau, die ihren eigenen Platz im Leben vehement behauptet. Das Volksstück nach dem Roman von Wilhelmine von Hillern in der Regie von Till Rickelt findet im Freilandmuseum Neusath-Perschen die perfekte Umgebung.

LTO

Gerhard Wölfel, Holger Popp und Doris Hofmann (von links) Bild: LTO Jochen Schwab

Festspielverein Neunburg vorm Wald: Vom Hussenkrieg
Der „Hussenkrieg“ geht ins 37. Festspieljahr! Nach der gelungenen Neuinszenierung im letzten Jahr unter Regisseur Cornelius Gohlke geben die Neunburger einen Einblick in ihr neu gewandetes Festspiel. Mit dabei sind auch die Tanzgruppe „Lumpenstiefel“ mit historischen und „Mitmach-Tänzen“ und nicht nur für die Kinder gibt es Gelegenheit, sich im Armbrustschießen und Ringewerfen zu erproben und einen Vorgeschmack auf das mittelalterliche Lagerleben zu bekommen.

NEN

Foto: Georg Schmid

Kultur- und Festspielverein Bruck: Bouandlkramerblues von Roland Beier
Isidor Birnbacher ist nach dem Tod seines letzten Freundes so einsam, dass er nur eines will, nämlich sterben. Als tatsächlich die Bouandlkramerin an seine Tür klopft, freut er sich schon auf sein Ableben. Doch daraus wird nichts, denn sie holt nicht ihn, sondern seine Frau. Er lässt sich aber durch nichts von seiner Idee bald zu sterben abbringen und besorgt sich schon einmal einen Sarg. Der wird im Verlauf des Stückes noch für einige Verwirrung sorgen. Weil der Isidor gar so „benzt“, lässt die Kramerin ihn einen Blick in den Himmel werfen, doch was er da sieht gefällt ihm so gar nicht.

OVIGO: Pippi Langstrumpf
Das OVIGO Theater spielt Szenen aus dem Musical „Pippi Langstrumpf“, das im Februar an verschiedenen Orten in der Region sehr erfolgreich auf zahlreichen Bühnen aufgeführt wurde. Aber jetzt gibt es die Pippi und ihre Freunde auch auf der Freilichtbühne. Vor der Wiederaufnahme auf Schloss Burgtreswitz im Juni, freut sich das gesamte Ensemble auf einen kunterbunten Auftritt im Freilandmuseum Neusath-Perschen. Hier kann man Pippi höchstpersönlich, genauso wie Papa Langstrumpf, Tommy, Annika oder die Diebe Blom und Donner-Karlsson treffen. Außerdem bietet das OVIGO Theater Kinderschminken an.

Schönsee: „Pascher – Die Nacht der langen Schatten“ und „Irrlichter“
Es gibt kaum einen Ort, der so geschichtsträchtig ist wie die Grenzregion rund um Schönsee. Die „Pascher“, das ist ein Theaterstück, das von diesem Land erzählt, vom harten Überlebenskampf und natürlich von den Schmugglern, den „Paschern“. Martin Winklbauer hat dieses Stück den Menschen vom Schönseer Land auf den Leib geschrieben. „Irrlichter“ ist das zweite Stück der Schönseer. Es erzählt die nicht ganz frei erfundene Geschichte eines jungen Burschen, für den Grenzen keine Bedeutung haben. Weder die Grenzen zwischen Ländern, noch die Grenzen zwischen den Welten. Er ist einer von denen, die die Sprache der Bäume eher verstehen können als die Sprache der Politik. Dieses Anderssein wird ihm in den 1950er Jahren hier am „Eisernen Vorhang“ zum Verhängnis. Die Schönseer werben unterwegs im ganzen Museumsgelände auf besondere Weise für ihre Stücke.

pascher

Landrat und Stellvertreter unterwegs mit Paschern und Zöllnern. Bild: Landratsamt Schwandorf

Festspielverein Oberviechtach: Eisenbarth erleben
Blut und Feuer, Kabale und Liebe: eine einzigartige Verbeugung vor dem größten Sohn der Stadt. Für die einen war er ein genialer Chirurg, für die anderen Ziel von Spott und Hohn. Hier erlebt man den Menschen Eisenbarth hinter der Maske. Über 350 Jahre nach seiner Taufe ist er wieder zurück in Oberviechtach – lebendiger und schillernder als je zuvor! Was mit barockem Flair auf dem Oberviechtacher Marktplatz mit Gauklern, Doctor Eysenbarth-miraculoes-medicinalem Figuren-Theatrum, Stelzengängern und kulinarischen Köstlichkeiten beeindruckt, wirkt auch in den Bauernhöfen des Freilandmuseums.

Nach Amsterdam mit der Pressather SPD @ Pressath
Mai 30 um 6:00 – Jun 2 um 7:00

Vom 30.05. – 02.06.2019 fährt der SPD-Ortsverein nach Amsterdam. Der Preis für diese Fahrt beträgt pro Person im Doppelzimmer 392,- € Einzelzimmerzuschlag: 145,- €. Im Reisepreis enthalten ist die Busfahrt, 3 x Übernachtung incl. Frühstücksbuffet im 4* Hotel, 1 x 3-Gang-Abend-Menue, Stadtrundfahrt in Amsterdam und DenHaag, Grachtenrundfahrt in Amsterdam, Besichtigung der Käserei und Holzschuhmacherei, alle anfallenden Straßen und Parkgebühren.

Vorläufiger Programmablauf: Abfahrt am Donnerstag, 30.05. um 06.00 Uhr in Pressath. Bei Ankunft im 4 Sterne Hotel Corendon Village in Badhoevedorp gemeinsames Abendessen (3-Gang Menue). Am Freitag stehen nach dem Frühstück eine Stadtrundfahrt in Amsterdam und Grachtenrundfahrt auf dem Programm. Am Samstag wird eine Käserei und Holzschuhmacherei in Aalsmeer oder Katwoude/Volendam besichtigt. Anschließend folgt eine Stadtrundfahrt durch Den Haag/Scheveningen. Rückfahrt nach dem Frühstück am Sonntag .

Reiserücktrittsversicherung möglich. (7,40 €/Person) Anmeldeschluss: 30.04.2019 Die Fahrt findet nur dann statt, wenn eine entsprechende Teilnehmerzahl erreicht wird. Anmeldungen und weitere Informationen bei Hans Forster (09644 / 91132) oder Sabine Eichermüller (09644 / 6683). Überweisung bitte auf das Konto des SPD-Ortsvereins bei der Sparkasse Pressath – IBAN-Nr. DE76 7535 1960 0302 1741 49

Jun
1
Sa
„Demokratie-Werkstatt“ unterwegs mit Zeitzeugen @ Treffpunkt Mitterteich
Jun 1 ganztägig

Heimat Stiftland – mal anders gesehen 

In Gefahr war der artenreiche „Urwald“ am Teichelberg wegen der Erweiterung des Basaltabbaus am Teichelberg. Er war politisch wie juristisch lange umstritten:  Der Verlust von Arbeitsplätzen stand gegen den Erhalt eines hochwertigen Naturreservats auf der Basaltkuppe, dieses Stück Heimat blieb schließlich erhalten. Ähnliche Zielkonflikte gab und gibt es in der Region immer wieder.

Der Begriff „Heimat“ hat neuerdings viele Freunde: Kommerzielle und politische Interessen beanspruchen ihn für sich, Ideologen wollen ihn besetzen, meist jedoch werden seine gemeinschaftsstiftenden Seiten betont. Sie sind wertvoll, können aber  weit über die üblichen Feste und Feiern hinausgehen, wie jetzt die Demokratiewerk-statt im Netzwerk Inklusion zeigen möchte.

Hat sich im Stiftland ein Bewusstsein vom Wert der Heimat entwickelt oder erhalten? Wie haben sich Einheimische solidarisiert, wenn sie ihre Heimat bedroht sahen – etwa durch die Obrigkeit? Und wie konnte unsere Region für andere zur Heimat werden? Antworten wollen die Leiter der Werkstatt Christina Ponader und Friedrich Wölfl an verschiedenen Orten zusammen mit Zeitzeugen bei einer Busfahrt suchen.

Sie starten am 1. Juni in Mitterteich mit einem Rückblick auf die Bemühungen in den 80er-Jahren, das Zwischenlager für radioaktive Abfälle zu verhindern. Eingeladen dazu ist der langjährige Vorsitzende der „Bürgerinitiative gegen Atommüll“ Gerhard Wehner. Nächste Station ist der naturgeschützte Teichelberg bei Pechbrunn. Der Vorsitzende des Bundes Naturschutz Josef Siller schildert dort die Vorgänge, die zur Einstellung des Abbaus und zur Bewahrung des artenreichen Naturwaldreservats „Gitschger“ führten. Zurück in Mitterteich wird Anthimos Kotsekoglou in seinem griechischen Lokal aus der Familiengeschichte über vier Generationen hinweg  berichten. Nach einem Mittagsbüffet dort erklärt der Migrationsbeauftragte der Arbeiterwohlfahrt Jürgen Kirchmann zusammen mit Flüchtlingen, wie Mitterteich   für manche heutzutage Heimat werden konnte und kann. Eine weitere Station ist  die Stele am Bahnhof Wiesau, die an Flucht und Vertreibung der Sudetendeutschen nach 1945 erinnert. Wie konnte das Stiftland für viele von ihnen Heimat werden? Der langjährige Mitterteicher Stadtrat Walter Wenisch musste als Kind flüchten und  schildert seine Lebensgeschichte. Gegen 15 Uhr fährt der Bus weiter nach Gumpen, hier blickt der damalige Vorsitzende des Bundes Naturschutz Dr. Klaus Arbter zurück auf den Widerstand in den 70er-Jahren gegen den geplanten Wasserspeicher Gumpen und die erfolgreiche Rettung der Waldnaabauen. Abschließend will man in Falkenberg bei einer Zoiglbrotzeit noch die eher traditionelle Seite von Heimat erleben.

Die Fahrt am Samstag, 1., Juni, organisiert die Demokratie-Werkstatt in Kooperation mit der Volkshochschule und dem Kreisjugendring: Treffen um 9 Uhr am Förderzentrum in Mitterteich an der Waldsassener Straße, Gebühr 10 € (inkl. Busfahrt und Mittagessen); Anmeldung über die VHS des Landkreises Tirschenreuth, http://vhs.kreis-tir.de/ oder Tel.: 09631 88-205.

Die Fahrt wird gefördert durch das Bundesprogramm „Demokratie leben!“

 

Jun
2
So
Schöpfungsgottesdienst zum Eschenbacher Bauernmarkt @ Kreuzkirche Eschenbach
Jun 2 um 9:00

So, 2.6. 9 Uhr : Schöpfungsgottesdienst zum Eschenbacher Bauernmarkt

Beim 6. Eschenbacher Bauernmarkt dreht sich in diesem Jahr alles um das Motto „Lebensmittel & Energie = Landwirtschaft“. Gartengeräte und landwirtschaftliche Großmaschinen, Blumen, Honig, Gartenkunst, kulinarische Spezialitäten aus der Region und vieles mehr gibt es ab 10 Uhr auf dem Karls- und Marienplatz zu sehen und zu probieren. Veranstalter sind der Bayerische Bauernverband, die Stadt Eschenbach und der Stadtverband. Eine gute Einstimmung dazu bietet um 9 Uhr der Gottesdienst in der evangelischen Kreuzkirche. Er rückt das Thema „Schöpfung“ in den Mittelpunkt. Die musikalische Gestaltung übernimmt der Kleine Bezirksposaunenchor.

Ort: Kreuzkirche Eschenbach

Pfarrerin Anne Utz         09645-210 007  pfarramt@evangelisch-eschenbach.de

Jun
8
Sa
Kurs: Duft- und Heckenrosen verarbeiten mit Jeanette Ring @ Oberpfälzer Freilandmuseum
Jun 8 um 14:30 – 17:00

Am 8. Juni bietet sich den Kursteilnehmern von 14.30 – 17.00 Uhr die Möglichkeit gemeinsam Duftrosen, Bauernrosen und Heckenrosen zu verarbeiten. Blüten und Früchte all dieser Arten sind vielseitig verwendbar, ob als Tee, Rosenbutter, Sirup oder Likör und Rosenzucker. Rezepte und Kostproben sind in den Materialkosten enthalten.

Die Kursgebühr beträgt 22 Euro und die Kosten für Material betragen 6 Euro. Eine Anmeldung ist erforderlich unter der Telefonnummer 09433 2442-0. Die Anmeldung ist verbindlich. Eine kostenlose Stornierung ist bis 1 Woche vor Beginn des Kurses möglich.

Garten_Rosen, Rosen

Bild: G. Moser